..in Bearbeitung 😉

Die Liebe zu Hunden hat sich bei mir im Kleinkindalter -Dank Bingo einem schwarzen Pudel- festgesetzt. 
Es gab noch unsere Katze, Hamster, aber die Liebe zu Hunden hat mich immer etwas mehr in den Bann gezogen...viele Jahre nach Bingo kam der Pudelmix Amadeus von meinen Großeltern fĂŒr „zwei Wochen“ zu uns die Urlaubsbetreuung, den ich nicht wieder hergegeben konnte. Von mir ‚Schnucki’ genannt und ich waren im Dorf bekannt als ‚das MĂ€dchen mit dem Zirkushund‘. Er sprang auf jede Mauer und machte alle Tricks  auch unterwegs.
Außerdem hatten wir noch eine Bernhardinermix-hĂŒndin. Lisa aus dem Tierheim, die allerdings jeden 8., 9. oder 10. manchmal mit oder ohne Hund nicht mochte.. war sonst ein ganz toller Hund innerhalb der Familie .
Schnucki kam natĂŒrlich mit in meine erste Wohnung und wurde knapp 16 Jahre alt. 
Nach einem Jahr harter Pause musste wieder ein Hund her! Ein Hund, der auf jeden Fall ins Wasser geht und meine Liebe zum Meer teilt, sollte es sein! Schnucki mochte das Wasser nÀmlich so garnicht..
Im Jahr 2009 nahm ich Kontakt zu einer ZĂŒchterin fĂŒr Labrador Retriever (Arbeitslinie) auf. Nach etwas Wartezeit ist kurze Zeit spĂ€ter meine gelbe Labbidame Jule eingezogen. Eine Seele von einem Hund und ein Seehund, die Alles mitmacht und ihr will to please absolut erfĂŒllt.
Damals sagten sie „ja, eignet sich als AnfĂ€ngerhund“..diese Aussage finde ich jedoch falsch.
Jeder Hund ist ein AnfĂ€ngerhund, wenn man sich damit befasst, was fĂŒr ein Tier ein Hund ist und welche BedĂŒrfnisse es zu stillen gilt!

Es ist 2016 und unsere Familie ist um zwei wundervolle Kinder gewachsenâŁïž
Mein Sohn 2 und meine Tochter 1. Nun ĂŒberlegte ich, ob nicht noch ein 2. Familienhund einziehen sollte...
Hier kommt der Dalmatiner in mein Leben đŸ„°
Schon lange haben sie mich fasziniert!
Eigentlich viel mehr, weil auch meine Schwester immer dalmatinerverrĂŒckt war.
Auf der Seite vom Deutschen Dalmatiner Club, hab ich von einer DalmatinerzĂŒchterin gelesen, die nur knapp 20 km von uns entfernt war...
Kurz telefoniert, mal vorbeifahren, sind grad keine Welpen da..
Von der DalmatinerhĂŒndin freundlichst begrĂŒĂŸt und Zack sofort verliebt 💘 Nach der BegrĂŒĂŸung, legte sich die HĂŒndin hin oder setzte sich zum Streicheln ganz nah an einen heran.„Toll..so anhĂ€nglich und ruhig sind Dalmatiner“ Wir haben uns ne ganze Weile unterhalten und mir war schon ganz warm um‘s Herz, als ich erfahren habe, dass die HĂŒndin Welpen erwartet...đŸ„°Â 
NatĂŒrlich hab ich auch ĂŒberlegt, ob es machbar ist mit Kindern und neben Jule noch einem Hund gerecht zu werden?! 
Wir waren nochmal zu Besuch bei der ZĂŒchterin. Meine Kinder dabei und meine kleine Schwester. Mein Sohn sagte ganz einfach: „Meine Mama möchte ein Dalmatinerbaby!“ 😍😄
Ja, nun war es fest! Und ich war mir sicher!
So ist Cara Mitte Dezember‘16 bei uns eingezogen. 
Immer schon hatte ich den Wunsch, mal selbst Welpen haben. Aber natĂŒrlich mit allem drum und dran!Gesagt, getan, verschiedene Ausstellungen, Röntgen, ZĂŒchtertagungen und die ZuchtzulassungsprĂŒfung hat Cara mit 15 Monaten bestanden und zwei Jahre spĂ€ter hat sie mit knapp drei Jahren ihre Welpen bekommen.
Die Welpen sind fĂŒr uns mindestens acht Wochen lang Familienmitglieder, die bis zum Schluss alle bei uns im Haus wohnen. 
Es ist herrlich đŸŸđŸ’ž
Der Traum ist wahr, nicht nur selbst einen treuen Begleiter an der Seite zu haben, sondern es auch irgendwie weiter geben zu können..GlĂŒck weiter geben! Das möchte ichâŁïž